Ein Speicherleck wird von Anwendungen oder Prozessen verursacht, die Speicher für die Verwendung zuordnen, diesen aber nach Beendigung nicht freigeben. Das führt dazu, dass der Speicher mit der Zeit komplett verwendet wird, was oft zur Folge hat, dass das System nicht mehr ordnungsgemäss funktioniert und abstürzt.

Im folgenden ersten Abschnitt wird beschrieben, wie der Kennungsmodus für die Verwendung von Poolmon aktiviert werden muss. Im zweiten Abschnitt wird erklärt, wie die Informationen zur Problembehandlung mithilfe von Poolmon erfasst werden.

Aktivieren des Kennungsmodus

Bevor Poolmon ausführt werden kann, muss Pool Tagging aktivieren und anschließend den Computer neu gestartet werden. Das Pool Tagging-Feature erfasst und berechnet Statistiken über den nach dem Kennungswert der Speicherzuordnung sortierten Poolspeicher.

Hinweis: In Windows Server 2003 ist es nicht erforderlich, Pool Tagging zu aktivieren, da es bereits standardmäßig aktiviert ist.

Methode 1: Bearbeiten der Registrierung

So ändern Sie den Registrierungswert, der den Kennungsmodus für “Poolmon.exe” aktiviert:

1. Starten Sie den Registrierungs-Editor.
2. Suchen Sie folgenden Schlüssel in der Registrierung:

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\Session Manager

3. Notieren Sie sich den Wert von GlobalFlag, oder speichern Sie den Schlüssel Session Manager.
4. Doppelklicken Sie auf den Wert GlobalFlag im rechten Fensterbereich.
5. Ändern Sie den Wert in den Hexadezimalwert 0x00000400.

Hinweis: Wenn Sie den Wert für die globale Kennung “0x00000400″ hinzufügen, wird er nach dem Hinzufügen nur als “0x400″ angezeigt. Es ist wichtig, alle führenden Nullen eingeben, da sonst ein Teil der Poolmon-Informationen nicht im Ausgabebildschirm angezeigt wird.

6. Starten Sie den Computer neu.

Verwenden von Poolmon zum Erfassen von Informationen

Poolmon zeigt Poolkennungsinformationen in einem Befehlsfenster an. Verwenden Sie die Pfeiltasten oder die BILD-AUF- und BILD-AB-Tasten, um alle Kennungsinformationen, die von dem Tool zurückgegeben werden, anzuzeigen.

“Poolmon.exe” ist im Windows NT 4.0 Resource Kit verfügbar und auf den Windows 2000-, Windows XP- und Windows Server 2003-CD-ROMs im Ordner “\Support\Tools” zu finden.

Gehen Sie folgendermassen vor, um die Kennungsinformationen zu kopieren und zu speichern. Wiederholen Sie diese Schritte zwei Stunden lang alle 15 Minuten. Fügen Sie jede Aktualisierung an das Ende einer Texteditor-Datei an.

1.  
Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf OK.
.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Optionen, klicken Sie auf QuickEdit-Modus, und klicken Sie anschließend auf Einfügemodus.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Layout, ändern Sie den Wert Fensterpuffergröße auf 99, und klicken Sie dann auf OK.
4. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, und klicken Sie dann auf Eingabeaufforderung.
5. Suchen Sie “Poolmon.exe” auf der Windows NT 4.0-CD im Ordner “Support\Debug\Plattform“. Wechseln Sie zu dem Laufwerk und Ordner, in dem sich “Poolmon.exe” befindet. Auf der Windows 2000-CD befindet sich “Poolmon.exe” in der Datei “Support.CAB”. “Support.CAB” befindet sich im Ordner “\Support\Tools”.
6. Geben Sie Poolmon.exe ein.
7. Drücken Sie die Taste [P], bis Poolmon die zweite Spalte “Type” und den Wert Paged anzeigt.
8. Drücken Sie die Taste [B], um die Spalten absteigend zu sortieren.
9. Markieren Sie den gesamten Fensterinhalt, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE].
10. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Zubehör, und klicken Sie dann auf Editor.
11. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Einfügen.
12. Wiederholen Sie Schritt 7, um den Wert Non-Paged zu suchen.
13. Wiederholen Sie zum Einfügen der Daten die Schritte 8 bis 11.

“Poolmon.exe” weist auch ein paar Befehlstasten auf, die die Ausgabe für Sie sortieren. Drücken Sie auf die unten angegebene Taste, um den Vorgang durchzuführen. Es dauert ein paar Sekunden, bis jeder Befehl ausgeführt ist. Hier ist eine Liste mit ein paar der Befehle:

P – Sortiert die Kennungsliste nach “Paged”, “Non-Paged” oder “Mixed”. Beachten Sie, dass “P” immer einen ganzen Zyklus durchläuft.
B – Sortiert Kennungen nach der maximalen Byte-Verwendung.
B – Sortiert Kennungen nach der maximalen Byte-Zuordnung.
T – Sortiert Kennungen alphabetisch nach Namen.
E – Zeigt Gesamtzahl für “Paged”, “Non-Paged” an. Durchläuft ganzen Zyklus.
A – Sortiert Kennungen nach Zuordnungsgröße.
F – Sortiert Kennungen nach “Frees”.
S – Sortiert Kennungen nach den Unterschieden zwischen “Allocs” und “Frees”.
E – Zeigt Gesamtzahl für “Paged”, “Non-Paged” an. Durchläuft ganzen Zyklus.
Q – Beendet Poolmon.

http://support.microsoft.com/kb/177415/de

Share